Leipziger Vortragsangebote

Um über Vortragsangebote in Leipzig zu Themen mit geographischem Bezug zu informieren, führen wir an dieser Stelle eine entsprechende Rubrik ein:

21. Juni 2022 – Podiumsdiskussion:
Formate des Wissenstransfers

Mit Miriam Brandt, Sebastian Kinder und Philipp Kohl.
Moderation: Sebastian Lentz

Wie können die Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung an die Öffentlichkeit vermittelt werden? Was motiviert Forschende, ihr Wissen mit einem größeren Publikum zu teilen? Welche Formate nutzen sie und wann ist Transfer erfolgreich? – darüber diskutiert IfL-Direktor Sebastian Lentz in der ersten Veranstaltung im Sommerprogramm des Leipziger Geographischen Kolloquiums mit diesen Gästen:

Dr. Miriam Brandt leitet die Abteilung Wissenschaftsmanagement des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) und ist Expertin im Feld der Citizen Science. Das IZW vermittelt seine Ergebnisse sowohl an eine breite Öffentlichkeit als auch an spezifische Interessensgruppen wie zum Beispiel Rinderfarmer in Namibia.

Prof. Dr. Sebastian Kinder ist Wirtschaftsgeograph an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und hat unter anderem mehrere große Transferpublikationen in der Buchreihe „Landschaften in Deutschland“ herausgegeben.

Philipp Kohl bereitet als Regisseur regelmäßig in Dokumentarfilmen wie „Transnationalmannschaft“, „Niemandsland – Über die Zukunft einer verlassenen Stadt“ und aktuell gerade „DeutschRand“ sozialräumliche Phänomene medial für ein breites Publikum auf.

Die Podiumsgäste bringen Videos, Grafiken und Bilder mit, anhand derer sie ihren Transfer anschaulich machen.

Termin / Ort
Der Veranstaltung findet am Dienstag, 21. Juni 2022, um 17.15 Uhr im Hörsaal 8 der Universität Leipzig (Universitätsstraße 3, Hörsaalgebäude) statt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Leipziger Geographisches Kolloquium
Das Leipziger Geographische Kolloquium wird vom Leibniz-Institut für Länderkunde gemeinsam mit dem Institut für Geographie der Universität Leipzig und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ veranstaltet.

18. bis 20. September 2022 – Sommerakademie der Kulturstiftung Hohenmölsen

Die Sommerakademie widmet sich dem Braunkohlenbergbau in Mitteldeutschland, seiner Geschichte sowie den aktuellen und künftigen Erfordernissen, die mit seinen tief greifenden Veränderungen der Landschaft und dem Gemeinwesen verbunden sind.
Zugleich werden konkrete soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen bearbeitet, die den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts hinsichtlich eines verantwortungsvollen Umgangs mit unseren Ressourcen entsprechen.

Nähere Informationen zur Sommerakademie finden Sie auf deren Website und Flyer.

Comments are closed.