Exkursionen 2018

GEOGRAPHIE VOR ORT
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ
Sigrun Kabisch, Leipzig
Donnerstag, 3. Mai 2018, 17 Uhr
Treffpunkt: UFZ, Permoserstraße 15 (Bus 90, Haltestelle Leonhard-Frank-Straße)
Teilnahme frei (max. 25 Personen, Mitglieder haben Vorrang)
Anmeldung bis 30. April an: wiessner@uni-leipzig.de

Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ ist das einzige von 18 Helmholtz-Einrichtungen, im dem natur-, technik- und sozialwissenschaftliche Forschungsvorhaben in integrativen Projekten durchgeführt werden. Geographische Expertisen sind in verschiedenen Forschungsthemen gefragt. Diese reichen von der Untersuchung von Landnutzungskonflikten über wetterbedingte Extrem­ereignisse und Erstellung von Risikokarten bis hin zur Erforschung sozialräumlicher Dynamiken im urbanen Raum. Die Besucher erhalten Einblicke in die breite Forschungspalette des UFZ. Im Visualisierungszentrum wird veranschaulicht, wie mit modernen Methoden und Techniken Entwicklungsprozesse im Raum simuliert werden können, um Wirkungsabschätzungen vorzunehmen.

EXKURSIONEN
Neue Quartiersentwicklungen in Leipzig
Thorsten Rupp, Leipzig
Freitag, 18. Mai 2018, 16 Uhr
Treffpunkt: Neues Rathaus, Raum 495, anschließend Fahrt zum Freiladebahnhof
Teilnahme frei (max. 30 Personen, Mitglieder haben Vorrang)
Anmeldung bis 15. Mai an: wiessner@uni-leipzig.de

Leipzig wächst. Um den Bedarf an Flächen für den Wohnungsbau bedienen zu können, rücken bisher ungenutzte Brachen der inneren Stadt in den Fokus. Wohnungspolitisches Konzept, integrierte Stadtentwicklung gemäß der Leipzig-Charta und das Modell der kooperativen Baulandentwicklung stellen hohe Anforderungen an die Entwicklungsansätze für die neuen Quartiere. Am Beispiel des Eutritzscher Freiladebahnhofs wird ein Überblick über die städtebaulichen Ziele, den Interessenausgleich zwischen dem Projektträger und der Stadt und den Beteiligungsprozess für die Öffentlichkeit gegeben. Die Stufen der städtebaulichen Entwicklung von der Historie über die Projektvision bis zum Masterplan werden im Kontext mit den Rahmenbedingungen skizziert.

Leipziger Streifzüge: Südvorstadt
Leitung: Heinz Peter Brogiato, Leipzig
Freitag, 1. Juni, und Freitag, 21. September 2018, jeweils 16 Uhr
Treffpunkt am 1.6.: Katholische Propsteikirche, Nonnenmühlgasse
Der Treffpunkt zur Fortsetzung am 21.9. wird frühzeitig bekanntgegeben.
Anmeldung bis 12. Mai bzw. 31. August an: h_brogiato@ifl-leipzig.de

Die Leipziger Stadtlandschaft besteht aus einem Mosaik von rund 70 Stadtteilen. Alle haben eine eigene Geschichte und ein individuelles Erscheinungsbild. Als Bürger der Stadt kennt man häufig nur die Innenstadt und die eigene Lebensumgebung. Doch es gibt auch in anderen Wohnquartieren und Stadtteilen viel Unbekanntes zu entdecken. Nach Plagwitz und Gohlis widmen sich die Stadtteil-Erkundungen 2018 der Südvorstadt. Trotz erheblicher Kriegsverluste bildet die Südvorstadt immer noch ein beeindruckendes Flächendenkmal gründerzeitlicher Bebauung, das auch den alteingesessenen Leipzigern manche Überraschung bietet. Im Anschluss an die zwei- bis dreistündigen Spaziergänge besteht die Möglichkeit zum gemeinsamen Besuch einer Gaststätte.

Berlin: Kartenabteilung der Staatsbibliothek
Leitung: Wolfgang Crom, Berlin
Samstag, 9. Juni 2018 / Treffpunkt: 9 Uhr, Leipzig Hauptbahnhof – Westhalle
Gemeinsam mit DGfK, Sektion Halle-Leipzig
Unkostenbeitrag: 30 Euro, Mitglieder 25 Euro (Bahnfahrt, ÖPNV in Berlin)
Anmeldung bis 15. Mai 2018 bei O. Margraf: ottima48@gmail.com

Für Kartenliebhaber ist die Kartenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin ein Eldorado. Unter den rund eine Million Karten findet man reiche Schätze historischer Bestände ebenso wie modernste analoge und digitale Karten. Die Abteilung erwirbt, erschließt und verwaltet als kartographisches Bestandszentrum der Bundesrepublik Deutschland Karten, Atlanten, Globen und die kartographische Fachliteratur aus allen Erdteilen. Die zwischen 1801 und 1912 in Deutschland erschienenen Cartographica werden möglichst vollständig gesammelt. Mit Förderung der DFG betreut sie den Fachinformationsdienst Kartographie und Geobasisdaten.
Nach dem Besuch der Kartenabteilung ist ein gemeinsames touristisches Programm geplant.

GeoPark Muskauer Faltenbogen
Leitung: Annett Krüger, Leipzig / im GeoPark: Manfred Kupetz und Nancy Sauer, Döbern
Samstag, 7. Juli 2018 / Treffpunkt: 9 Uhr, Leipzig Hbf., Busparkplatz Ostseite
Unkostenbeitrag (inkl. Waldeisenbahn): 35 Euro, Mitglieder 30 Euro
Anmeldung bis 22. Juni 2018 bei O. Margraf: ottima48@gmail.com

Der Muskauer Faltenbogen entstand als Stauchendmoräne des Muskauer Gletschers während der Weichseleiszeit. Der GeoPark setzt die naturräumlichen Gegebenheiten grenzübergreifend in Deutschland und Polen geotouristisch in Szene. Die Exkursion beginnt im Besucherzentrum in Weißwasser mit anschließender Fahrt mit der Wald­eisenbahn Muskau. Die Schmalspurbahn erschließt auf ihrer Fahrt das Altbergbaugebiet der Grube Herrmann im Süden des Muskauer Faltenbogens für Besucher. Weitere Exkursionspunkte bilden der Aussichtsturm am Felixsee bei Bohsdorf sowie geologische Aufschlüsse am Bohsdorfer Diapir. Darüber hinaus werden sowohl die Kultur- und Landschaftsparke als auch die Glas- und Keramikherstellung im Muskauer Faltenbogen thematisiert.

Riesengebirge
Leitung: Helge Paulig, Dresden
6. bis 9. September 2018
Treffpunkt: 6. September, 15 Uhr, Leipzig Hauptbahnhof, Busparkplatz Ostseite
Kosten: ca. 300 Euro pro Person (Bus, Hotel, Halbpension)
Anmeldung bis 28. April 2018 bei O. Margraf: ottima48@gmail.com

Die Wochenend-Exkursion führt über Görlitz und Hirschberg ins Reich Rübezahls. Neben Stadtexkursionen in Hirschberg und Bad Warmbrunn ist ein Besuch der mythenreichen Burg Kynast vorgesehen. Bei schönem Wetter ist eine Besteigung der Schneekoppe oder eine Wanderung zur Kleinen Teichbaude vorgesehen. Alternativ zur Fußwanderung kann der Gebirgskamm mit dem Sessellift erreicht werden. Weitere Ziele im Riesengebirge sind die Kirche Wang in Brückenberg sowie das Gerhard-Hauptmann-Haus in Agnetendorf. Bei anhaltend schlechtem Wetter kommen statt der Riesengebirgsausflüge der Besuch des Klosters Grüssau und der Stadt und Festung Glatz in Frage. Die Unterkunft ist in Krummhübel oder Hirschberg vorgesehen.

Comments are closed.